Marken Handtasche

Kolumne: Über Markengeilheit, Gruppenzwang und meine erste Designerhandtasche

Posted: August 6, 2018 by Dorie

Es ist so weit: Ich habe mir zum ersten Mal eine Designerhandtasche gekauft. Als Fashionblogger sollte das eigentlich kein so großes Ereignis sein. War es für mich aber dann doch.

Ich wurde sehr sparsam erzogen und in meiner Kindheit und Jugend waren Markenklamotten mehr oder minder unbedeutend. Ich hatte immer das große Glück, dass ich in der Schule nicht mein mühsam erspartes Geld für die neusten Trend-Klamotten rauswerfen musste, nur damit jeder das Logo sieht. Später habe ich mitbekommen, dass das Thema Markenklamotten in den unteren Klassen meiner Schule durchaus ein Thema wurde. Ich weiß nicht, ob das durch die sozialen Medien kam oder ob mein Jahrgang einfach auf solche Oberflächlichkeiten keinen Wert gelegt hat. Was auch immer der Fall ist, ich bin dankbar dafür, dass das so war. Denn am Ende sind es wirklich nur Oberflächlichkeiten, oder?

DKNY Handtasche und grauer Blazer

Der Druck der Umwelt

Als Studentin habe ich auch sparsam gelebt und es nie nachvollziehen können, wie man so viel Geld für eine Sache ausgeben kann, die es genauso schön (wenn vielleicht auch nicht so hochwertig) woanders zu kaufen gibt – für ein Drittel des Preises. Als ich das Bloggen begonnen habe und immer mehr auf anderen Fashionblogs unterwegs war, da wuchs dann aber doch langsam der Wunsch mir die gleichen Sachen leisten zu können. Ist es der Gruppenzwang? Wenn alle mit Markenprodukten herumlaufen, dann will ich das doch auch können. Zwingen wir Fashionblogger uns unbewusst gegenseitig gewissen Standards zu entsprechen? Wahrscheinlich bedeutet es in der Bloggerwelt genau das gleiche, wie in jeder anderen Welt: Kannst du dir teure Klamotten leisten, dann hast du es geschafft. Und gerade als Modeblogger will man doch zeigen, dass die Markenklamotten total zum Alltag gehören, weil das ja auch die Professionalität ausdrückt. Zumindest habe ich manchmal den Eindruck, dass manche so denken. Dabei ist der persönliche Stil das eigentliche Alleinstellungsmerkmal eines Modebloggers. Aber das nur am Rande.

Während der Wunsch also so langsam heranwuchs, gab es noch ein neues Ereignis in meinem Leben: Ein neuer Job im chicen ersten Wiener Bezirk, das erste Mal Vollzeit arbeiten, das erste Mal ein ordentliches Gehalt auf dem Konto. Wenn man dann jeden Tag durch diesen Bezirk läuft und all die teuer gekleideten Menschen durch die Straßen laufen sieht, dann möchte man irgendwie dazu gehören. Schließlich arbeitet man ja sowieso schon Seite an Seite mit ihnen. Und so kam es, dass ich mich in eine Handtasche von DKNY verliebt habe und mir dachte: Warum eigentlich nicht?!

 

Manchmal muss man sich selbst etwas beweisen

Ich habe diesen Kauf noch keinen einzigen Tag bereut und trage meine Tasche wirklich gerne und – im Vergleich zu meinen anderen Handtaschen – passe auch wirklich gut auf sie auf. Doch ich habe auch viel darüber nachgedacht, was mich – den Sparfuchs – dazu bewegt hat, doch so viel Geld für eine simple Handtasche auszugeben.

Neben den genannten Umständen, gibt es wahrscheinlich noch einen dritten Grund, warum mir solche Sachen plötzlich wichtig sind: Ich möchte mir etwas beweisen!

Wie bereits gesagt: Teure Accessoires und Klamotten zeigen, dass man es geschafft hat. Und ich bin mir durchaus dessen bewusst, dass das einfach nur ein Trugschluss ist. Das man nur durch teure Klamotten es noch gar nicht geschafft haben muss. Und dass es auch nicht das Wichtigste ist. Was bedeutet „es geschafft zu haben“ eigentlich überhaupt? Schließlich hört unsere Reise ja nicht irgendwo auf und dann lehnen wir uns zurück und entwickeln uns nicht mehr weiter. Zumindest sollten wir das nicht, denn die Weiterentwicklung, das entdecken neuer Dinge, macht das Leben meiner Meinung nach doch erst lebenswert. Aber trotz all dieser rationalen Argumente, möchte ein anderer Teil in mir mir trotzdem beweisen und zeigen und es auch spüren, dass ich nicht mehr die „arme Studentin“ bin. Dass ich einen Job habe, von dem ich mir was leisten kann. Dass ich solche Käufe tätigen kann, wenn ich es will. Und das ist ein wunderbares Gefühl.

Wenn ich im September mein Masterstudium beginne und zurück in die Rolle der Studentin schlüpfe, dann werden auch wieder andere Zeiten anbrechen. Aber dann kann ich meine Tasche nehmen und daran denken, dass alles nur eine Phase ist. Und jede Phase ihre eigenen Reize hat.

An alle unter euch, die auch das ein oder andere Designerstück im Schrank hängen haben: Was hat euch dazu bewegt? Warum ist das euch wichtig? Ich bin sehr gespannt auf euer Feedback 🙂

20 Comments

  • Rotter August 11, 2018 at 2:45 pm

    Auch ich habe das eine oder andere Designerstück im Kasten. Dabei spielen jedoch die Keyplayer der Branche keine Rolle. Donna Karan lässt mich persönlich völlig kalt. Ich liebe die Individualität und gehe eher bei Wiener Designern auf die Pirsch. Gerade bei ROEE findet man in deren Shop ab und an ein Gustostückchen und das hat dann KEINER, ausser mir :-))

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:46 pm

      Oh, den Shop muss ich gleich mal auskuntschaften! Danke für den Tipp. Hast du noch mehr auf Lager?
      Alles Liebe

      Reply
  • Nicole Kirchdorfer August 9, 2018 at 10:49 am

    Liebe Dorie,
    als ich noch so jung war wie Du und natürlich ob des Studiums auch nicht eben so viel Kohle hatte, da war ich ein steter Gast von günstigen Klamotten Läden. Mit steigendem Einkommen und vor allem durch meinen (mittlerweile) Ehemann, der außerordentlich umweltbewusst und stets bestens informiert ist, bin ich dazu übergegangen mir eher die teuren Labels zu kaufen. Zum einen geht es mir um Langlebigkeit (ich kaufe mir eher klassische, als allzu modische Trendsachen), zum anderen aber auch um Produktionsbedingungen. H&M, Zara und wie sie alle heißen betreiben ihr Geschäft leider auf dem Leid anderer und soweit möglich sollte man das nicht unterstützen, finde ich. Abgesehen davon hatte sich mein erstes und einziges Zara H&M T-Shirt nach der ersten Wäsche derart verzogen, dass ich es als Putzlappen benutzt habe.
    Klar, ich sitze da auf dem hohen Ross, weil ich es mir leisten kann, aber es ist am Ende des Tages doch so ähnlich wie bei der Bio-Fleisch/Fisch Diskussion…gäbe es all die Menschen, die behaupten auf die Tierhaltung wert zu legen, gäbe es keine Fleischtheken bei Aldi. Natürlich kann ich verstehen, dass eine 4-köpfige Familie weder für Bio, noch für Markenklamotten genügend Einkommen hat, aber am Ende des Tages könnten alle ihr Ess- und Einkaufsverhalten durch vernünftige Mengen regulieren, d.h. einfach nur 1 x die Woche Fleisch (und ich bin übrigens kein Vegetarier, sondern liebe Fleisch), dann aber gutes, oder eben Designer Schnäppchen beim Second Hand suchen (das mache ich heute noch häufig).
    Ein schlechtes Gewissen für Deinen Kauf, brauchst Du ganz und gar nicht zu haben. Und mit Gruppenzwang hat das für mich auch nichts zu tun. Es ist die Erfüllen Deines Wunsches, für den zum Glück Geld da war. Du wirst sehen. Von dieser Tasche wirst Du noch ewig haben, denn a) wird sie immer ein Klassiker bleiben, b) hat sie die nötige Qualität und c) Du passt ganz anders darauf auf, als auf diesen ganzen Billigkram, den jeder zweite trägt und der Morgen ohnehin out ist.
    Alle Daumen hoch!
    Und wenn Du je in Wiesbaden bist, dann zeig ich Dir einen tollen Second Hand, in dem die ganzen Reichen und Schönen, von denen es in Wiesbaden einige gibt, die hochwertigen Sachen nach einer Saison abgeben 😉
    Alles Liebe, Nicole

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:45 pm

      Liebe Nicole, danke für deinen tollen Beitrag!
      Ich koche mittlerweile auch unter der Woche ausschließlich vegetarisch und gönne mir dafür 1x am Wochenende ein Bio-Fleisch 🙂
      Ich muss mich mal auf die Suche nach solchen Second Hands in Wien begeben 🙂
      Liebste Grüße

      Reply
  • Elisa August 8, 2018 at 3:22 pm

    Ich finde, dass ein persönlicher und individueller Stil einen Modeblogger*in ausmachen und nicht die Designerlabels. Der Druck der bei vielen entsteht, stammt ja auch nur von einem selbst und nicht von der Umwelt. Nur weil andere etwas besitzen, muss ich mir ja keinen Druck machen es auch zu haben…

    Liebst, Elisa

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:43 pm

      Das ist absolut richtig! Danke für deinen Beitrag 🙂
      Liebe Grüße

      Reply
  • Steph August 8, 2018 at 12:30 pm

    Bin oft auch hin und hergerissen bei diesem
    Thema. Ich besitze tatsächlich kein einziges ricjtiges Designerteil (bis jetzt) 😉
    LG

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:42 pm

      Was nicht ist, kann ja noch werden 😀
      Liebste Grüße auch

      Reply
  • L♥ebe was ist August 7, 2018 at 5:30 pm

    eine sehr interessante Kolumne liebe Dorie! meine Designer-Teile stammen ja ausnahmslos alle aus 2. Hand – auf diese Weise spare ich Geld und kann mir dennoch was schönes gönnen 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:41 pm

      Das steht auch auf jeden Fall auf meiner Liste öfter Second Hand Läden zu durchforsten 🙂
      Liebe Grüße

      Reply
  • Mandy August 7, 2018 at 4:19 pm

    Designerstücke geben mir nichts. Ich bin vor allem ein Freund von Second Hand, weil ich den Kleidungskonsum so gering wie möglich halten will und es so viele schöne Schätze da draußen gibt, die im Schrank verstauben. Gerade bei Designerstücke wird meist nur der Markenname bezahlt, die Qualität ist meist nicht anders als bei billigeren Stücken. Sehe das Ganze also kritisch. Dennoch kann ich es verstehen, wenn sich jemand von seinem Geld etwas schönes gönnen will. Der eine investiert das Geld in Urlaub, der andere geht in einem Luxusrestaurant essen und wiederum ein anderer kauft sich eine Designertasche/Schmuck oder ähnliches.

    Liebe Grüße,
    Mandy von https://esportlive.org

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:41 pm

      Ja, Second Hand ist definitiv etwas, was ich künftig auch öfter ansteuern will 🙂
      Ansonsten stimme ich dir auch in allen Punkten zu!
      Liebste Grüße

      Reply
  • Anja August 7, 2018 at 12:51 pm

    Ach wie toll. Eine wunderbare Tasche hast Du Dir ausgesucht, ich kann gut verstehen, dass Du Dich in diese Tasche verliebt hast. Manchmal darf man sich auch etwas gönnen. Sonst macht das Leben doch auch keinen Spass.
    Liebste Grüße
    Anja von https://ponkshape.de

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:39 pm

      Danke liebe Anja 🙂

      Reply
  • Diana August 7, 2018 at 10:32 am

    Ehrlich gesagt geben mir Designer Klamotten oder teure Labels auch nichts. Auch bei mir war das damals in der Schule nie ein Thema oder es ging unbemerkt an mir vorbei. Und auch heute, wo ich mir sicherlich die ein oder andere Designertasche leisten konnte, brauche ich keine. Ich brauche aber auch kein teures Auto etc.. Ich denke es liegt viel an der Erziehung und den eigenen Wertvorstellungen im Leben. Wenn mich eine Designertasche glücklich machen würde, warum nicht kaufen, wenn man sie sich leisten kann? Und gerade beim ersten richtigen Job wenn man plötzlich viel Geld verdient, möchte man sich manchmal einfach was gönnen, wenn man jahrelang als „armer“ Student immer auf’s Geld gucken musste. Aber ich denke wer vorher nie Wert auf Labels gelegt hat, wird auch nicht plötzlich der totale Marken-Junkie, sondern gibt dann Geld lieber für andere Dinge aus wie schönen Urlaub, ein Eigenheim etc. Also genieße deine neue Designertasche und trage sie mit Freude 🙂 Vor allem wenn man sie sich vom Geld des ersten eigenen, richtigen Jobs gekauft hat, „fühlt“ sie sich doch wie eine kleine „Belohnung“ für das stressige Studium an 😀

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:39 pm

      Danke für deinen lieben Kommentar!
      Ja, auch für mich würde niemals eine Tasche vor einen Urlaub gehen 🙂 Aber wenn trotz Urlaub was übrig ist.. 🙂 Es fühlt sich tatsächlich wie eine Belohnung an!
      Liebe Grüße

      Reply
  • Loving Carli August 7, 2018 at 8:14 am

    Ich bin da ganz bei dir meine Liebe. Bin ebenfalls sparsam erzogen worden obwohl ich aus keinem armen Elternhaus komme. Aber meinen Eltern war wichtig, dass wir Geld zu schätzen wissen und das tue ich. Ich habe einige Markenteile aber mir jedes Mal lange überlegt ob ich sie kaufen soll. Und wie du, passe ich gut darauf auf.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:37 pm

      Es ist ja auch wichtig, dass man Geld zu schätzen weiß, sonst sind die Markensachen ja auch irgendwie wertlos 🙂
      Liebste Grüße!

      Reply
  • Sarah August 6, 2018 at 9:00 pm

    Du Liebe,

    du schreibst/sprichst mir aus der Seele. Mir geht es auch so und ich wurde ebenfalls „sparsam“ erzogen. Ich hab eine Furla im Schrank und gestehe, dass ich sie seit letztes Jahr Weihnachten erst 2x getragen habe, weil sie mir zu wertvoll ist. Ich stehe total auf Qualität und erfreue mich eher daran als an der Marke. Ich finde z.B. auch einige Modelle von Gucci mega, würde sie mir aber wegen des Preises niemals kaufen.. ist’s mir einfach nicht wert 🙂

    Liebste Grüße,
    Sarah

    http://www.vintage-diary.com

    Reply
    • Dorie August 12, 2018 at 7:36 pm

      Oh eine Furla steht auch noch auf meiner Wunschliste, aber da muss ich noch auf einen geeigneten Anlass warten, um mir die zu gönnen 😀
      Ja, je teurer die Sachen werden, desto mehr hat man Angst, dass sie kaputt gehen!
      Liebste Grüße!

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.